Perspektiven nach der Ausbildung

 

Hier finden Sie aktuelle Informationen über die beruflichen Perspektiven nach der Ausbildung an der Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe in Bamberg, Bayern.

 

In Zeiten der Globalisierung steigt gleichzeitig mit der Zunahme der weltweiten wirtschaftlichen Verflechtungen der Bedarf an gut ausgebildetem Personal mit fundierten Fremdsprachenkenntnissen. Fremdsprachenkorrespondenten verfügen mit der Verbindung von soliden Sprachkenntnissen, Fachwissen im wirtschaftlichen und kaufmännischen Bereich und einer anwendungsorientierten EDV-Qualifikation über Fähigkeiten, die den Anforderungen der modernen Arbeitswelt entsprechen.

Die Ausbildung zum staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondenten ist auch eine gute Basis für ein späteres Studium. In zahlreichen Studiengängen mit internationaler Ausrichtung ist die sichere Beherrschung von Fremdsprachen unabdingbare Voraussetzung. Fremdsprachenkorrespondenten haben hier - vom ersten Semester an - einen klaren Startvorteil.

Die Bundesrepublik Deutschland gilt als „Exportweltmeister“ im internationalen Handel. Gerade die enorme Bedeutung des Exportgeschäftes und die enge europa- und weltweite Zusammenarbeit von Wirtschaft und Politik eröffnen gute bis sehr gute Berufsperspektiven für Fremdsprachenkorrespondenten. Neben einem Arbeitsplatz in Deutschland bieten sich natürlich auch Möglichkeiten für einen beruflichen Einsatz bei Firmen oder Organisationen im Ausland – in Europa ebenso wie in Amerika und den übrigen Kontinenten. Das vielseitige und interessante Aufgabengebiet umfasst unter anderem:

  • Betreuung und Beratung ausländischer Gäste
  • Erledigung des kaufmännischen Schriftverkehrs in den Fremdsprachen
  • Telefonieren mit in- und ausländischen Kunden oder Geschäftspartnern
  • Gesprächsdolmetschen bei Geschäftsverhandlungen oder auf Messen
  • Übersetzen wirtschafts- und unternehmensbezogener Texte
  • Terminplanung und Organisation von Projekten (Geschäftsreisen, Messeauftritte, Meetings)
  • Repräsentieren des Unternehmens (z.B. auf Messen)
  • Umgang mit modernen Informations- und Kommunikationstechniken im Büromanagement

Die Einsatzmöglichkeiten von Fremdsprachenkorrespondenten erstrecken sich über alle Bereiche der Wirtschaft. Hervorragende Chancen bieten sich bei auslandsorientierten Dienstleistungsunternehmen, z.B. bei

  • Speditionen,
  • Reiseveranstaltern und internationalen Hotelketten,
  • Banken,
  • Messegesellschaften,
  • Flug- und Schifffahrtsgesellschaften,
  • Telekommunikationsunternehmen,
  • Medien wie Rundfunk, Film, Fernsehen.

Die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin bzw. zum Fremdsprachenkorrespondenten ermöglicht auch eine weiterführende Ausbildung zum Fachlehrer in den Fächerkombinationen Englisch/Sport oder Englisch/Kommunikationstechnik oder eine Ausbildung zum Eurokorrespondenten. Ein dreijähriges Studium an einer Fachakademie führt zum Abschluss "staatlich geprüfter Übersetzer/ Dolmetscher". Jedoch nicht nur Schulabgängern eröffnen sich mit der Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten gute berufliche Perspektiven. Die Ausbildung ist ebenso hilfreich für den Wiedereinstieg in den Beruf, z.B. nach der Elternzeit, oder für Menschen, die sich beruflich weiterqualifizieren wollen.

Wir beraten Sie gerne über Ihre Perspektiven nach der Ausbildung zum staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondent bei der Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe der DAA in Bamberg. Bitte vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin.

Kontakt